Atelier für traditionelle japanische Kintsugi-Restaurierung

Schlagwort: resilienz

Meissener Rose

Kintsugi-Restaurierung einer Meissener-Porzellan-Schale 

Diese hübsche Schale wurde mir „hinterhergeworfen“ und dafür bin ich sehr dankbar … ❤️✨ Es ist die „Meissener Rose“, das Design stammt von Johann Joachim Kaendle aus dem Jahre 1745. Die Schale ist Mittelpunkt eines kurzen Fernseh-Beitrags bei der ARD über meine Arbeit Einfach genial: Kintsugi – Kunst aus zerbrochenem Porzellan in ARD Buffet am 23.06.2021 von 12:15 bis 13:00

Kintsugi-Restaurierung einer Meissener-Rose-Schale – ein Design von Johann Joachim Kaendle aus dem Jahre 1745 – Unterseite
Die Unterseite der mit Kintsugi restaurierten Meissener-Rose-Schale 
Die mit Kintsugi restaurierte Meissener-Rose-Schale im Video

Kleine blaue Vase

Eine kleine blaue Vase wurde mit kintsugi restauriert.

Blaue Vase in Scherben vor der kintsugi-Restaurierung

Um die 20 Teile waren es insgesamt, die wieder zusammengefügt werden mussten. Als Kleber wurde hier traditionell nikawa verwendet, eine Mischung aus urushi, Wasser und Hautleim. Eine Scherbe fehlte. An dieser Stelle entstand ein zauberhaftes Relief in gold. Sie war eine meiner ersten Objekte, die von mir mit dieser Technik repariert wurden.

blaue Vase mit kintsugi und goldenem Relief auf der Rückseite

Eine weiße Schale mit kintsugi und yobitsugi

Weiße Schale restauriert mit kintsugi (Gold) und yobitsugi (Holz)

Sie ist wie eine Landkarte die mich zu vielen Abenteuern geführt hat.
Ich wollte Neues entdecken und habe einen Außerirdischen getroffen …

Nahaufnahme des yobitsugi (Holz) der restaurierten weißen Schale

… ein edles Stück Holz für yobitsugi gefunden …

Weiße Schale restauriert mit kintsugi (Gold) und yobitsugi (Holz) Seitenansicht

… und an einem tiefen See ist mir ein goldener Fisch begegnet, der mich ein bisschen in die Nähe von maki-e geführt hat.

Scherben der weißen Schale vor der Restaurierung mit kintsugi (Gold) und yobitsugi (Holz)

Viele Gesichter und spannende Erfahrungen ❤️

Gut aufgehoben mit Kintsugi

Diese Kanne war das Geschenk einer Tante. Sie sollte gut aufgehoben sein … sie fiel, zerbrach, wurde gut aufgehoben und ist jetzt schöner als zuvor!

Eine weiße Kaffeekanne mit goldenen Klebenähten. Restauriert mit der Kintsugi-Technik. Vorderseite mit Abbildung Storch und Frosch. Eine weiße Kaffeekanne mit goldenen Klebenähten. Restauriert mit der Kintsugi-Technik. Eine weiße Kanne mit der Kintsugi-Technik restauriert. Seitenansicht Eine weiße Kanne liegend mit der Kintsugi-Technik restauriert. Eine weiße Kanne in Scherben vor der Kintsugi-Restaurierung

Hier noch ein kurzer Film dazu:

Ausgeführte Arbeiten:
  • Scherben gereinigt mit Spiritus
  • Bruchkanten mit Diamantfeile gebrochen
  • Vorbehandlung der Bruchkanten und Risse mit ki urushi (Rohlack)
  • Klebung mit nikawa urushi (eine Mischung aus Hautleim und ki urushi)
  • Klebenähte mit ji (Füllmasse) versehen
  • Schleifen
  • Mehrere Schichten roiro urushi (Schwarzlack) aufgetragen (mit Zwischenschliffen)

© 2021 kintsugi.i.see

Theme von Anders NorénHoch ↑